Die Fucking-Box: Beauty Licht vom Meister

Andries, unser Oberbeleuchter, ist Fan von einfachen Licht-Setups. Darum sind wir Fan von Andries.

Denn einfache Licht-Setups schonen nicht nur das Budget, sie helfen vor allem, beim Dreh schneller und effektiver zu arbeiten indem lange Umbaupausen vermieden werden.

Allerdings verlangen solche einfachen Licht-Konzepte auch eine Menge Erfahrung vom Oberbeleuchter und DoP. Ein Set mit Licht voll zu stellen ist keine Kunst. Ein stimmungsvolles Licht mit einfachen Mitteln zu zaubern allerdings schon.

Andries hat sich diese Erfahrung in jahrzehntelanger Arbeit als Oberbeleuchter für hunderte von TV-Spots, Hollywoodproduktionen oder auf Tours für U2 und viele andere Bands erworben.

Sein Meisterstück ist allerdings die „Fucking-Box“. Im Prinzip nur ein Quader aus Styroporplatten, in den an einer seitlichen Öffnung mit einer 1KW hineingeleuchtet wird und die an an einer kurzen Seite offen ist und mit Frost-Folie abgedeckt ist. Ein schöneres und weicheres Beautylicht schafft auch eine mehrere tausend Euro teure, aufwendig aufzubauende Okto-Softbox kaum.

Und sie ist ultraeinfach zu handhaben, Umbaupausen werden minimiert, Darsteller und Kunden langweilen sich nicht unnötig und die Nerven der Aufnahmeleiterin werden geschont. Warum das Ding allerdings „Fucking-Box“ heisst, bleibt Andries‘ Geheimnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.